Deprecated: Function eregi() is deprecated in /opt/users/www/joseff25web54/html/includes/functions.php on line 20
Projekt: Josef Felder
Im Bundestag 1957 - 69
1. Politische Entwicklung 1957-69
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.1 unter Konrad Adenauer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.2 unter Ludwig Erhard
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.3 unter Kurt Georg Kiesinger
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.4 Notstandsgesetzgebung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2. Rolle der SPD
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2.1 in der Opposition
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Startseite
 

Kindheit und Jugend
 
Weimarer Republik
 
Im Nationalsozialismus
 
Der Südostkurier
 
Chefredakteur des Vorwärts
 
Im Bundestag 1957 - 69
 
Im Unruhestand
 
Radikalismus in der BRD
 

Archiv
 
Gästebuch
 
Impressum
 

1.1 Konrad Adenauer als Bundeskanzler

Am 15.09.1949 wurde Konrad Adenauer mit nur einer Stimme Mehrheit zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik gewählt. Seine erste Amtszeit von 1949-1953 stand für viele Bürger für die Rückkehr zu Ordnung und Wohlstand. Sein oberstes Ziel galt der Westintegration der Bundesrepublik sowie der Einheit Europas. Deshalb verzichtete er auf ein vereintes, aber neutrales Deutschland, wie es von der UdSSR mehrfach angeboten wurde. Seine zweite Amtszeit war vom Thema Wiederbewaffnung geprägt. 1954 trat die BRD mit den Pariser Verträgen der NATO bei.


hier
Wahlplakat der CDU, 1957

Vollbild (50 kb)


Erste diplomatische Beziehungen mit der UdSSR im Jahre 1955 führten zu der Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen und brachte der CDU den überragenden Wahlsieg von 1957. Die BRD war im selben Jahr Gründungsmitglied der geworden. Die von Adenauer angestrebte Westintegration hatte damit begonnen.


hier
Konrad Adenauer und Robert Schuman bei der Unterzeichnung des Vertrags zur EGKS, 1951

Vollbild (30 kb)

hier
Werbeplakat, 1958

Vollbild (48 kb)


Die wirtschaftliche und soziale Stabilisierung schritt in den 50er Jahren stark voran. Das „Wirtschaftswunder“ der BRD – wie es vor allem im Ausland erschien – bildete die Grundlage für die Entstehung sozialer Sicherungen und allgemeinen Wohlstandes. Die Arbeitslosenquote sank zeitweise unter 1%, die Bundesrepublik Deutschland wurde zur zweitstärksten Wirtschaftsnation hinter den USA.


hier
Charles de Gaulle und Konrad Adenauer nach der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags, 1963

Vollbild (47 kb)


Außenpolitisch setzte sich Konrad Adenauer für die Aussöhnung mit Frankreich ein und unterschrieb 1963 gemeinsam mit dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag.


hier
Deutsch-französischer Freundschaftsvertrag, 1963

Vollbild (44 kb)

hier
Ben Gurion und Konrad Adenauer, 1960

Vollbild (53 kb)


Auch in Bezug auf die Juden und Israel bemühte sich Adenauer um eine Verbesserung der Beziehungen; gegen den Widerstand seines Finanzministers setzte er die Zahlung einer hohen Wiedergutmachung an Israel durch und reiste 1966, als erster hochrangiger deutscher Politiker nach dem Zweiten Weltkrieg, nach Israel.


hier
"Der Spiegel", 41/1962, Auslöser der Spiegel-Affäre, 1962

Vollbild (62 kb)


1962 geriet die Regierung Konrad Adenauers durch die „Spiegel-Affäre“ in die Kritik der Öffentlichkeit. Nachdem die Redaktion des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ nach Veröffentlichung eines kritischen Artikels über die Bundeswehr polizeilich unter Druck gesetzt wurde und Chefredakteur Rudolf Augstein in Untersuchungshaft genommen worden war, setzten deutschlandweit Proteste der Bevölkerung und der Presse ein, die der Regierung einen massiven Eingriff in die Pressefreiheit vorwarfen.


Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß, der als Hauptverantwortlicher für die Verhaftungen der Redakteure galt, wurde in den Medien schwer angegriffen; in Massenkundgebungen wurde sein Rücktritt gefordert. Nachdem Kanzler Konrad Adenauer sich dennoch vor Franz Josef Strauß stellte, erklärten die FDP-Minister des Kabinetts ihren Rücktritt. Daraufhin trat auch Franz Josef Strauß zurück und am 7. Dezember 1962 kündigte sogar Konrad Adenauer seinen Rücktritt an.


Verfasserin: Mia Burger


Quellen:
www.wikipedia.de
www.dhm.de
www.nrw2000.de

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

<!-- </body> -->