Deprecated: Function eregi() is deprecated in /opt/users/www/joseff25web54/html/includes/functions.php on line 20
Projekt: Josef Felder
Im Bundestag 1957 - 69
1. Politische Entwicklung 1957-69
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.1 unter Konrad Adenauer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.2 unter Ludwig Erhard
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.3 unter Kurt Georg Kiesinger
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.4 Notstandsgesetzgebung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2. Rolle der SPD
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2.1 in der Opposition
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Startseite
 

Kindheit und Jugend
 
Weimarer Republik
 
Im Nationalsozialismus
 
Der Südostkurier
 
Chefredakteur des Vorwärts
 
Im Bundestag 1957 - 69
 
Im Unruhestand
 
Radikalismus in der BRD
 

Archiv
 
Gästebuch
 
Impressum
 

1.2 Ludwig Erhard als Bundeskanzler (1963 - 1966)


hier
Wahlplakat zur Bundestagswahl, 1957

Vollbild (44 kb)


Nach dem Rücktritt Konrad Adenauers folgte der langjährige Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, dem vor allem das deutsche "Wirtschaftswunder" der 50er und 60er Jahre zugeschrieben wird.


Als eine der wichtigsten außenpolitischen Errungenschaften der Kanzlerschaft Ludwig Erhards galt die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel unter Inkaufnahme heftiger Proteste aus den arabischen Staaten. Mit den Auschwitz-Prozessen gegen NS-Verbrecher setzte in den 60er Jahren eine intensivere Auseinandersetzung der Deutschen mit ihrer Vergangenheit ein, als sie unter Adenauer stattgefunden hatte.


hier
Besuch des französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle in Deutschland, 1965

Vollbild (46 kb)


Erhard versuchte auch, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu stärken, weshalb er als "Atlantiker" im Gegensatz zum "Gaullisten" Adenauer bezeichnet wurde. Dies führte zu einer Abkühlung der deutsch-französischen Beziehungen, da - wie die Opposition ihm vorwarf - das Verhältnis zu den USA von ihm und Außenminister Gerhard Schröder (CDU) als wichtiger erachtet wurde als das zu Frankreich.


Selbst keiner Partei zugehörig, verlor Ludwig Erhard schon bald, trotz eines überwältigenden Wahlsiegs der CDU bei der Bundestagswahl 1965, die Unterstützung in der eigenen Partei.


Mit dem Einsetzen einer wirtschaftlichen Rezession und Unstimmigkeiten in der CDU verlor er gravierend an Ansehen in der Öffentlichkeit.


hier
Titelblatt der Zeitschrift "Der Spiegel", 03.01.1966

Vollbild (86 kb)


Nach dem Rückzug der FDP-Minister aus der Regierung im Oktober 1966 begannen Verhandlungen über eine Große Koalition. Aufgrund mangelndem Rückhalts in seiner Partei stellte Ludwig Erhard daraufhin sein Amt zur Verfügung.


Verfasserin: Mia Burger


Quellen:
www.wikipedia.de
www.dhm.de

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

<!-- </body> -->