Deprecated: Function eregi() is deprecated in /opt/users/www/joseff25web54/html/includes/functions.php on line 20
Projekt: Josef Felder
Im Nationalsozialismus
1. Prozess der Machtübernahme Hitlers
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.1 Etablierung der NS-Herrschaft
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.2 Fackelzug am Abend des 30.01.1933
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.3 Ausschreibung von Neuwahlen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.4 Der Tag von Potsdam
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2. Reichtagsbrand und -verordnung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

3. Ermächtigungsgesetz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Startseite
 

Kindheit und Jugend
 
Weimarer Republik
 
Im Nationalsozialismus
 
Der Südostkurier
 
Chefredakteur des Vorwärts
 
Im Bundestag 1957 - 69
 
Im Unruhestand
 
Radikalismus in der BRD
 

Archiv
 
Gästebuch
 
Impressum
 

1.3 Ausschreibung von Neuwahlen

Bereits am 1. Februar 1933 löste Reichspräsident Paul von Hindenburg auf Betreiben Hitlers den Reichstag auf und ließ für den 5. März Neuwahlen ansetzen. Hitler erhoffte sich dadurch Stimmen aus den Lagern der Arbeiterparteien und somit die absolute Mehrheit im Reichstag zu gewinnen. Der Wahlkampf wurde von massivem Terror der SS, der SA und des Stahlhelms gegenüber den politischen Gegnern der Nationalsozialisten, insbesondere gegenüber den Mitgliedern der KPD und der SPD, begleitet.


Die Grundlage hierfür war die „Reichstagsbrandverordnung“ vom 28. Februar 1933, welche die Grundrechte der persönlichen Freiheit sowie die der Meinungs-, Versammlungs- und Vereinsfreiheit außer Kraft setzte. Zahlreiche Kommunisten und Sozialdemokraten kamen in Untersuchungshaft.


hier
Stimmzettel der Reichstagswahlen, 05.03.1933

Vollbild (546 kb)

hier
Wahlpropaganda am Perlach in Augsburg für die Reichstagswahlen, 12.11.1933

Vollbild (84 kb)


Trotz der aufwendigen Propaganda und den zahllosen Einschüchterungen ihrer politischen Gegenspieler erreichte die NSDAP nur 43,9 % aller Stimmen und verfehlte somit die absolute Mehrheit im Reichstag. Die SPD kam auf 18,3%, die KPD trotz des größtenteils aus dem Untergrund geführten Wahlkampfes auf 12,3% der Stimmen. Durch das enttäuschende Ergebnis dieser Wahl sah sich die NSDAP gezwungen mit der „Kampffront Schwarz-Weiß-Rot“, bestehend aus DNVP (Deutschnationale Volkspartei) und dem Stahlhelm, eine Koalition einzugehen. Der KPD wurden im Folgenden die Mandate entzogen, die SPD nur drei Monate später verboten.


hier
Graphik der Wahlen vom 5. März, 05.03.1933

Vollbild (49 kb)

hier
Reichstagswahlergebnisse in Augsburg 1928-33

Vollbild (108 kb)

hier
Sitzverteilung im Reichstag

Vollbild (33 kb)

hier
Sitzeverteilung im Augsburger Stadtrat

Vollbild (57 kb)


Verfasserin: Carolin Metz


Quellen:
http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/innenpolitik/etablierung/index.html
http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/innenpolitik/wahl33/index.html
Josef Felder. Warum ich Nein sagte. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch 2002 (S. 99-108)

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

<!-- </body> -->