Deprecated: Function eregi() is deprecated in /opt/users/www/joseff25web54/html/includes/functions.php on line 20
Projekt: Josef Felder
Im Bundestag 1957 - 69
1. Politische Entwicklung 1957-69
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.1 unter Konrad Adenauer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.2 unter Ludwig Erhard
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.3 unter Kurt Georg Kiesinger
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1.4 Notstandsgesetzgebung
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2. Rolle der SPD
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2.1 in der Opposition
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

weiter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Startseite
 

Kindheit und Jugend
 
Weimarer Republik
 
Im Nationalsozialismus
 
Der Südostkurier
 
Chefredakteur des Vorwärts
 
Im Bundestag 1957 - 69
 
Im Unruhestand
 
Radikalismus in der BRD
 

Archiv
 
Gästebuch
 
Impressum
 

1.3 Kurt Georg Kiesinger als Kanzler (1966 - 1969)


hier
Kurt Georg Kiesinger

Vollbild (113 kb)


Nach dem Rücktritt Erhards wurde Dr. Kurt Georg Kiesinger (CDU) vom Bundestag zum neuen Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Es kam zur Bildung einer Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD. Dies führte dazu, dass der Bundeskanzler weniger die Aufgabe hatte, den Regierungskurs zu bestimmen, als vielmehr zwischen den beiden großen Parteien zu vermitteln, was ihm auch den Spitznamen "Häuptling Silberzunge" eintrug.


hier
Bundeskanzler Kiesinger und Außenminister Brandt, 1968

Vollbild (49 kb)

hier
Finanzminister Strauß und Wirtschaftsminister Schiller, 1968

Vollbild (53 kb)


Entgegen vieler Erwartungen konnte die Große Koalition einen Großteil ihrer Regierungsziele tatsächlich durchsetzen, wie beispielsweise die Verabschiedung der Stabilitätsgesetze und der umstrittenen Notstandsgesetze. Auch gelang es der Regierung, vor allem Finanzminister Strauß (CSU) und Wirtschaftsminister Schiller (SPD), in der Öffentlichkeit liebevoll „Plisch und Plum“ genannt, die Wirtschaft anzukurbeln und für einen neuen Aufschwung zu sorgen.


hier
Extraausgabe einer Streikzeitung gegen die Notstandsgesetze, Mai 1968

Vollbild (85 kb)

hier
Aufkleber mit Aufruf zum Sternmarsch nach Bonn gegen die Notstandsgesetze, Mai 1968

Vollbild (60 kb)

hier
Flugblatt mit Aufruf zum Sternmarch nach Bonn gegen die Notstandsgesetze, Mai 1968

Vollbild (50 kb)


Dennoch stieß die Bildung einer Großen Koalition, für welche 468 der insgesamt 518 Bundestagsabgeordneten abstimmten, bei zahlreichen Bürgern auf Kritik. Der überwältigenden Mehrheit im Bundestag konnte die kleine FDP-Opposition kaum etwas entgegensetzen. Aus dieser Stimmung heraus entstand die vorwiegend von Studenten getragene Außerparlamentarische Opposition (APO), die sich vor allem gegen die Verabschiedung der Notstandsgesetze wendete.


hier
Kabinett der Großen Koalition, 1966

Vollbild (73 kb)


Trotz allen Regierungserfolgen der Koalition waren die Meinungsunterschiede zwischen SPD und CDU/CSU in vielen Bereichen, wie der Konjunktur- und Währungspolitik und der Diskussion um den Atomwaffensperrvertrag, groß. Wegen seiner früheren NSDAP-Mitgliedschaft war Kurt Georg Kiesinger außerdem ständig der Kritik von Seiten der 68er-Generation, vor allem jener der APO, ausgesetzt. Nach der Bundestagswahl von 1969 wurde die CDU/CSU nicht mehr stärkste Fraktion und somit Kurt Georg Kiesinger nicht zum Kanzler wiedergewählt.


hier
Wahlplakat der CDU, 1969

Vollbild (51 kb)


Verfasserin: Mia Burger


Literatur:
www.wikipedia.de
www.dhm.de

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

Navigation:
Startseite
Kapitelübersicht

Nächster Text
Letzter Text

Druckversion

<!-- </body> -->